Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Netzwerktagung der Qualitätsoffensive Lehrerbildung am 19. und 20. November in Bonn
    Auf der Netzwerktagung der Qualitätsoffensive Lehrerbildung beteiligte sich das Wuppertaler Projekt... [mehr]
  • Dritte Fachtagung im Rahmen des Projekts „Kohärenz in der Lehrerbildung“
    Um mögliche Stolpersteine bei der Begleitung von Lehramtsstudierenden in ihrem Praxissemester ging... [mehr]
  • 30.09.2019 Diskussionsveranstaltung zum Praxissemester für das Fach Katholische Religionslehre
    Für den 30.09.2019 lädt die Fach-Arbeitsgruppe Katholische Religionslehre Mentorinnen und Mentoren... [mehr]
  • „Praxisphasen in der universitären Lehrerbildung“: Tagungsbände erschienen
    „Herausforderung Kohärenz – Praxisphasen in der universitären Lehrerbildung“ war der Titel einer... [mehr]
  • 12.06.2019 Vortrag Prof. Dr. Stefan Kipf (Humboldt Universität Berlin)
    Am Mittwoch den 12.06.2019 um 10:00 Uhr (B.06.01) wird Prof. Dr. Stefan Kipf Einblicke in das... [mehr]
zum Archiv ->

Dritte Fachtagung im Rahmen des Projekts „Kohärenz in der Lehrerbildung“

Um mögliche Stolpersteine bei der Begleitung von Lehramtsstudierenden in ihrem Praxissemester ging es Ende September beim dritten Fachtag des „Netzwerks Praxisreflexion“ an der Bergischen Universität Wuppertal. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Kohärenz in der Lehrerbildung“ (KoLBi) wurde die Veranstaltung von Dr. Antje Wehner, Wissenschaftliche Projektkoordinatorin, und Dr. Judith Schellenbach-Zell, Nachwuchsgruppenleiterin im KoLBi-Projekt, unter dem Titel „Akteure im Praxissemester – aktuelle Untersuchungen und Impulse zur Theorie-Praxis-Verknüpfung“ organisiert.

Rund 70 Teilnehmende, darunter Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis sowie Dozentinnen und Dozenten fast aller lehrerbildenden Universitäten in Nordrhein-Westfalen, folgten der Einladung. „Uns war es ein besonderes Anliegen, den Fachtag in Zusammenarbeit mit den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung unserer Ausbildungsregion zu gestalten und damit den Austausch zwischen Hochschul- und Praxisausbildung voranzutreiben“, erklärt Antje Wehner.

Auf dem Programm standen u.a. Vorträge, die die unterschiedlichen Theorie-Praxis-Bezüge aus Sicht der Studierenden, Lehrenden an den Universitäten sowie den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung beleuchteten. In Workshops und einer abschließenden Plenardiskussion wurden die Themen aufgegriffen und vertieft. „Deutlich wurde, dass sich alle Anwesenden einen intensiven wechselseitigen Informationsaustausch sowie institutionsübergreifende Kooperationen wünschen. In diesem Rahmen sind weitere Fachtage denkbar, aber auch gemeinsame Maßnahmen für die Arbeit mit den Studierenden in den Begleitkursen“, resümiert Wehner. Ziel müsse es sein, mehr Transparenz zu schaffen und gemeinsames Wissen darüber zu sammeln, wie die Institutionen ihren Professionalisierungsauftrag verstehen. Wehner: „Nur so können wir die Studierenden auch kohärent durch ihr Praxissemester begleiten.“