Maßnahmenlinie F. Qualitative Profilierung – Schulformspezifische Studienangebote

Studierende sollen funktionale Handlungsskripte erwerben und unter Rückgriff auf ihr professionelles Wissen situationsbedingt adaptieren und weiterentwickeln können. Daher werden Lehrkonzepte und -formate entwickelt und curricular verankert, die Studierende befähigen, berufsbildenden Unterricht mithilfe digitaler Instrumente so zu planen und mithilfe digitaler Medien, insbesondere AR/VR, so zu gestalten, dass er dem didaktischen Leitbild der beruflichen Bildung Rechnung trägt. Die Fachdidaktiken der allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik bieten zukünftig profilierte Lehrangebote im M.Ed. an, die auf das Lernfeldkonzept der Lehrpläne der Berufsschulen ausgerichtet sind. Die Zusammenarbeit mit den ZfsL und der schulischen Praxis im berufsbildenden Lehramt wird zudem substanziell gestärkt.

Die Herausforderungen für zukünftige Lehrpersonen im Berufskolleg liegen insbesondere da-rin, neuste Wissensbestände aus den studierten Fächern mit den Anforderungen und Situationen in den berufsorientierten Bildungsgängen zu verknüpfen. Zur Vorbereitung auf die Kernaufgabe des Unterrichtens muss das Studium Studierende mit der lernfeldbezogenen Analyse und Planung von Fachunterricht vertraut machen sowie Gelegenheiten zur Erprobung und Weiterentwicklung innovativer Unterrichtskonzepte schaffen. Die Maßnahmenlinie F zielt auf die weitere schulformspezifische Profilierung der fachdidaktischen Lehrangebote der Unter-richtsfächer Deutsch, Mathematik und Englisch (F.1), auf die Etablierung eines digital unter-stützten Kernmoduls zur Unterrichtsplanung entsprechend dem Lernfeldkonzept (F.2) und auf die Gestaltung gewerblich-technischen Unterrichts mit virtuellen Realitäten (F.3).

Weitere Infos über #UniWuppertal: